Vorbereitung auf Silvester

24.11.2015

Heute in einem Monat ist es schon so weit – dann ist endlich Weihnachten! 🙂 Während hier langsam der Schnee auf die Erde niederrieselt, bereiten sich die Pyrotechniker auf das große Spektakel am Himmel vor, um das Jahresende zu feiern. Was bedeutet, auch bis Silvester ist es nicht mehr weit. Leider bedeutet das auch jedes Jahr viel Stress für unsere Vierbeiner. Glücklicherweise haben wir jetzt noch genügend Zeit, um unsere Hunde auf das laute Knallen vorzubereiten.

Für den Hund ist es sehr unangenehm erschreckt zu werden. Wenn er zudem nicht einordnen kann, woher das Geräusch kommt, das ihn hat zusammenschrecken lassen, fällt es ihm schwer, die Situation einzuschätzen, da offensichtlich kein Zusammenhang besteht. Wir als Mensch kennen dieses unangenehme Gefühl selbst. Hören wir ein lautes Geräusch, drehen wir uns um und suchen nach dem Grund. Finden wir ihn, sind wir erleichtert, können die Schwere der womöglich lauernden Gefahr einschätzen und entsprechend darauf reagieren. Dieser Instinkt ist beim Hund natürlich noch stärker verankert. Unsere Aufgabe ist es also, dem Hund dieses Geräusch näher zu bringen und es gewöhnlich werden zu lassen. Der laute Knall soll keine große Bedeutung mehr haben.

Folgendes Vorgehen ist für sensible Hund eher nicht geeignet. Sollte dein Hund lauten Geräuschen gegenüber schon sehr empfindlich sein, könnte es sein, dass er nachfolgend noch ängstlicher reagiert. Hier solltest du am besten selbst entscheiden, was für deinen Hund am besten ist.

Um ihn auf das laute Knallen an Silvester vorzubereiten, kannst du damit beginnen, zuhause in Anwesenheit deines Hundes laute Geräusche zu machen. Wichtig ist dabei, dass du selbst nicht auf das Geräusch und auch nicht auf deinen Hund reagierst. Lasse beispielsweise einen Topf auf den Boden fallen, hebe ihn anschließend auf und räume ihn wieder weg. Aus dem Augenwinkel heraus kannst du sehen, wie dein Hund reagiert. Du selbst zeigst aber keinerlei Reaktion. Damit kannst du die Empfindlichkeit deines Hundes testen. Je nachdem wie sensibel er reagiert, entscheidest du, ob ihr weiter üben könnt oder nicht. Zuckt er kurz zusammen, verhält sich aber ansonsten unauffällig, können die Übungen fortgesetzt werden. Verkriecht er sich aber direkt unter das Sofa und winselt sogar, dann die Übung bitte nicht wiederholen.
Nach und nach können nun andere laute Geräusche in den Alltgag integriert werden. Die Reaktion des Hundes sollte dabei immer von der Seite beobachtet werden, denn er soll ja keinen Schaden nehmen. Ziel ist es, ihm die Situation zu erleichtern.

Warum die Reaktion auf das Geräusch und auf deinen Hund ignoriert werden sollte, hat folgenden Grund: erschreckt sich der Hund, sucht er in seiner Umgebung nach Hinweisen, die beispielsweise auf Gefahr hindeuten könnten, also das Geräusch erklären. Innerhalb der Wohnung hat er natürlich wenig Möglichkeiten dazu. Flüchten kann er nicht, angreifen kann er nicht, höchstens sich irgendwo verstecken. Bleibt nur noch die Möglichkeit nachzusehen, wie Herrchen denn überhaupt reagiert. Gibt es überhaupt Grund zur Sorge? Ist das Vertrauen zwischen Hund und Halter groß genug, kann es schon reichen, dass sich der Hund am Halter orientiert und versteht: „Okay, alles gut. Es ist nichts passiert. Ich kann mich entspannen.“ (Im übertragenen Sinne natürlich 😉 ).
GANZ WICHTIG: Bitte streichel deinen Hund nicht zur Beruhigung. Das ist eine menschliche Verhaltensweise und wird vom Hund in dieser Situation anders interpretiert, als von uns beabsichtigt. Für ihn ist Streicheln eine Belohung und in der Natur wird unsicheres Verhalten niemals belohnt! Er soll ja nicht lernen, dass es gut ist, ängstliches Verhalten zu zeigen. Am besten setzt du dich einfach schweigend neben deinen Hund, das wird ihm am meisten helfen 🙂 .

Und so werden wir uns auch an Silvester verhalten. Ich hoffe, so viele von euch wie möglich können Silvester mit ihrem Vierbeiner verbringen. Ich kann verstehen, dass es logistisch teilweise schwer ist und man an diesem Abend auch unbeschwert feiern möchte. Es lohnt sich jedoch, an eben diesem Abend seinen Liebling nicht alleine zu lassen. Er wird das knallende Geräusch, wie gesagt, nicht nachvollziehen können und das Herrchen fehlt, um sich an ihm orientieren zu können. Was bedeutet, dass der Hund kaum eine Chance hat, diese Situation zu bewältigen. Und das wiederum bedeutet, dass er Angst gegen diverse Dinge, wie das Alleinebleiben entwickeln kann, was einen weitaus größeren Einfluss auf den weiteren Alltag hätte, als es Umstände macht, Wauwi an Silvester zu betreuen.

Ich mache es an Silvester immer so, dass ich Nachmittags und Abends erst mit Freunden feiere und gegen halb zwölf Uhr nachts wieder nach Hause fahre, um während des Feuerwerks bei Nala zu sein. Sie erschreckt sich natürlich trotzdem. Dann setzte ich mich mit ihr vor das Fenster oder wir gehen nach einer Weile zusammen in den Garten, damit sie sehen kann, dass die lauten Geräusche von den großen Lichtern am Himmel kommen. Anfangs ist sie nervös im Garten umhergelaufen und zwischendurch hochgesprungen, als wenn sie die Lichter einfangen wollte 😉 . Doch sie hat schnell verstanden, dass das nicht funktioniert und dann auch bald nicht mehr auf das Feuerwerk reagiert.

Vorbereitungen sind also sinnvoll und können hilfreich sein, um Silvester angstfrei zu überstehen. Viel wichtiger jedoch ist deine Anwesenheit und dein Verhalten an Silvester. Beachtest du diese kleinen Hinweise, solltest du mit deinem Wuffti angstfrei und problemlos in das neue Jahr starten können 🙂 .

2 Comments

  1. Wir sind eben per Instagram auf euren Blog aufmerksam geworden – und da dachten wir, da müssen wir direkt mal rein schauen (auch, weil wir selbst einen haben 😉 )
    Das Silvesterthema ist bei uns so eine Sache. Milo hatte das erste Silvester ziemlich Panik (da war er noch Welpe), letztes Jahr ging es dann besser.
    Er ist eigentlich kein ängstlicher Typ in Bezug auf Geräusche, ist auch draußen im Wald Schussicher – aber Silvester ist anscheinend ganz was anderes, so dass wir auf Zylkene im letzten Jahr zurück gegriffen haben, was ihm super geholfen hat über diese Zeit hinweg zu kommen.
    Milo über Silvester alleine lassen, kommt für uns definitiv nicht in Frage! 😉

    Gepunktete Grüße
    Katharina mit Milo

    • Kiki sagt:

      Danke euch beiden für den lieben Kommentar! 🙂 Bei Nala ist es auch so, dass sie kaum auf laute Geräusche reagiert, an Silvester aber schon Anzeichen von Unsicherheit zeigt. Ich glaube wirklich, dass es daran liegt, dass Hunde den Grund für das Geräusch nicht erfassen und der Situation nicht aus dem Weg gehen können. Außerdem halten die lauten Geräusche an Silvester bestimmt eine Stunde lang an. Im Alltag ertönt das Geräusch meist nur ein mal kurz oder der Hund ist an das Geräusch gewöhnt, wie bei euch beispielsweise an die Schüsse. Daher kann man meiner Meinung nach mit der Geräuschtherapie auch nur Ansätze schaffen, um die Situation erträglicher zu machen.
      Dieses Zylkene ist ein super Tipp, danke! Das Mittel kannte ich noch gar nicht und musste ich gerade erst mal recherchieren 😉 Das scheint ja eine gute Lösung zu sein und es freut mich, dass es bei euch so gut funktioniert hat!
      Es ist schön zu hören, dass ihr Milo an Silvester nicht alleine lasst. Wenn ich sehe und höre, wie toll sich andere Hundebesitzer um ihre Wauwis kümmern, geht mir immer das Herz auf 🙂
      Wir wünschen euch noch einen schönen Abend – und wir sehen uns bestimmt auch auf eurem Block wieder 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*