FMH – 10 Gründe gemeinsam mit seinem Hund Sport zu treiben

Die Angst vorm Tierarzt
Die Angst vorm Tierarzt
7. April 2016
Kommando "halten"
Kommando „halten“
18. April 2016

FMH – 10 Gründe gemeinsam mit seinem Hund Sport zu treiben

FMH – 10 Gründe gemeinsam mit seinem Hund Sport zu treiben

13.04.2016

Dass mir der Sport sehr am Herzen liegt und ich ihn besonders gerne mit meiner liebsten Fellnase betreibe, das habe ich ja schon öfters erwähnt. Dabei muss ich ehrlicherweise zugeben, dass es auch bei uns Phasen gibt, in denen mal mehr und mal weniger gesportelt wird. In der letzten Zeit war es eher etwas weniger – naja, zumindest der gemeinsame Sport draußen musste der Kopfarbeit drinnen weichen, denn für Nala war ja aufgrund ihrer Pfötchenverletzung erst mal Schonzeit angesagt.
Super Ausrede für mich, um nicht laufen zu gehen! 😉 Klar, auch wenn man gerne laufen geht, muss man sich doch manchmal erst dazu aufraffen und den inneren Schweinehund besiegen. Und was gäbe es an dieser Stelle besseres, als die „Fit sein mit Hund“ Reihe fortzusetzen und zehn Gründe aufzuzählen, warum man UNBEDINGT gemeinsam mit seinem Vierbeiner Sport treiben sollte 🙂 :

1. Es spart Zeit

Gemeinsam mit seinem Hund laufen zu gehen ist äußerst prakisch: Man muss sich nicht erst großartig mit der Zeitplanung herumschlagen. Gehe ich erst joggen? Oder erst mit dem Hund? Habe ich überhaupt noch Lust laufen zu gehen, wenn ich nach einem großen Gassispaziergang nach Hause komme? Gehe ich erst joggen, muss ich erst noch duschen, bevor ich mit dem Hund gehe. Und, und, und. Ich kenne diese Gedanken nur zu gut 😉 . Nicht umsonst, war dies einer der Hauptgründe, weshalb ich anfing, gemeinsam mit Nala meine Runden zu drehen. Wie sagt man so schön? Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen 😉 .

2. Es macht Spaß

Klingt banal, ist aber tatsächlich so! Mit Gesellschaft lässt es sich viel einfacher und unbeschwerter laufen, denn man denkt nicht die ganze Zeit darüber nach, ob man noch kann oder ob einem so langsam die Puste ausgeht. Man ist mit der Konzentration eher beim Hund und lässt sich gedanklich davon ablenken. Schon des öfteren ist es vorgekommen, dass wir dadurch noch ein, zwei Kilometer an unsere Strecke drangehangen haben!

3. Es stärkt die Bindung

Gemeinsam Dinge zu unternehmen, an denen man wächst (z.B. Kondition aufbauen, Konzentrationsfähigkeit steigern) und die einem Spaß machen (z.B. den „Lauf-Flow„, wie ich ihn nenne, zu genießen), allgemein Aktivitäten mit dem Vierbeiner stärken ungemein die Bindung! Nala und ich genießen es nach dem Laufen beide, wenn wir frisch geduscht sind (ja, Nala benötigt nach dem Joggen auch des Öfteren mal eine Dusche!) und erschöpft in der Wohnung zur Ruhe kommen, uns aneinanderzukuscheln und ein Nickerchen zu machen. Das hat man sich dann aber auch verdient 🙂 .

4. Man wächst an gemeinsamen Erfolgen

Besonders schön ist es, wenn man gemeinsam Erfolge beim Sport erreicht. Es motiviert weiterzumachen, am Ball zu bleiben. Führt einem vor Augen, was man bereits erreicht und welch tolle Fortschritte man schon gemacht hat. Diesen Erfolg zu teilen, macht den Moment noch viel schöner, besonders wenn man ihn mit seinem liebsten Vierbeiner teilen darf.

5. Man ist der Natur durch das Tier noch näher verbunden

Ich glaube, dass viele Hundehalter die Beziehung zur Natur durch ihren Hund wieder enger erleben und zu schätzen wissen, Zeit draußen an der frischen Luft zu verbringen. Klar, das tuen wir natürlich durch die vielen Spaziergänge auch so schon. Bei mir ist es so, dass ich beim Laufen besser abschalten kann, als beim Gassigehen. Wenn man dann in die Natur hinausschaut, ist das einfach nur wunderschön und entspannend.

6. Man erhöht die Konzentrationsfähigkeit des Hundes – und seine eigene

Beim Joggen muss man lernen aufeinander zu achten, sich auf das Tempo des anderen einzustellen. Dein Hund muss sich konzentrieren, um nicht an jeder Ecke zu schnuppern und an deiner Seite zu laufen. Du musst sich auf deinen Hund konzentrieren und Anweisungen geben, die ihn lenken. So hat man ständig einen Blick aufeinander.

7. Man motiviert sich gegenseitig durchzuhalten

Ohja! Das eine oder andere Mal musste ich Nala die letzten Kilometer zwar bis nach Hause „ziehen“ bzw. motivieren weiter zu laufen. Dies sollte man allerdings nicht übertreiben. Wenn dein Hund nicht mehr kann, dann geht besser die letzten Meter oder wechselt im Intervall ziwschen Laufen und Gehen. Oft genug ist es aber auch schon vorgekommen, dass die Pupi zum Schluss noch mal richtig Gas gegeben hat! Dann muss ich auch manchmal die Zähne zusammenbeißen und versuche durchzuhalten. Außerdem will man ja die Gelegenheit nutzen und gemeinsam mit seinem Hund endspurtmäßig in die Ziellinie einlaufen 😉 .

8. Man gibt nicht so schnell auf

Besonders wenn man sieht, wie viel Freude der Hund am Laufen hat. Wie gerade schon erwähnt, will man in dieser Situation die Chance nutzen und seinem Hund die Freude am Joggen lassen. Dann heiß es schon mal: Augen zu und durch. Was machen wir nicht alles für unsere Hunde?!

9. Man hat eine Ausrede auch ziwschendurch mal eine Gehpause einzulegen

So gut dein Hund als Motivator fungieren wird, so hilfreich wird er auch sein, wenn er von sich aus Gehpausen anbietet (wenn er beispielsweise mal Pipi muss, oder zum Schnuppern). Ich kann dir sagen, manchmal bin ich schon erleichtert, wenn ich Nala als Ausrede vorschieben kann, um mal ein paar Schritte zu gehen und Luft zu holen! Aber das ist auch vollkommen okay. Nutze die Chance guten Gewissens 🙂 .

10. Die Zeit vergeht viel schneller

UND man merkt die Anstrengung nicht so stark. Die Aufmerksamkeit liegt größtenteils auf deinem Hund, was eine super Ablenkung ist. So läufst du einfach und hast gar nicht die Möglichkeit einen Gedanken ans Aufgeben zu verschwenden 🙂 . Und weil man nicht dazu kommt, über diese schweißtreibende, anstrengende Tätigkeit nachzudenken, geht die Zeit auch viiiel, viel schneller vorbei – versprochen.

Falls du bisher noch nicht darüber nachgedacht hast, sportliche Aktivitäten gemeinsam mit deinem Hund zu starten, dann hoffe ich, hast du jetzt einen Einblick in die vielen Vorteile erhalten und bist motiviert, deine Laufschuhe zu schnüren und gemeinsam eine Runde mit deinem Vierbeiner zu drehen.
Nala und ich wünschen euch ganz viel Spaß und Erfolg dabei! 🙂

2 Comments

  1. Anna sagt:

    Ich finde diesen tollen Blogbeitrag echt super hilfreich, da ich mir schon lange überlege, mit Luna joggen zu gehen.

    Also danke 😂☺️💕

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*